Merseburg, Stadt der Zaubersprüche. Jene alten Zauberformeln, gefunden in unserer Stadt, werden heut noch oft besungen. Aber auf jenen Seiten möchten wir uns nicht nur den geschichtlichen Zeugnissen und auch Bauten unserer Stadt widmen, wir möchten überdies zeigen, was Merseburg als eine der ältesten Städte Mitteldeutschlands über die Wogen des Mittelalter hinaus zu bieten hat. Von vielen unserer Gäste oft unterschätzt, bietet dieses charmante Fleckchen Zeitzeugen verschiedenster Epochen und Ereignisse, die man großteils noch heute bewundern kann. Zu alter Zeit gingen hier Könige ein und aus, empfingen Delegationen aus dem fernen Afrika und manche nannten Merseburg sogar „ihre Lieblingspfalz“. Nicht nur bekannt durch das Grabmal des Gegenkönigs Rudolf von Schwaben, sein Dom- und Schlossensemble, das St. Petrikloster, die bekannte Merseburger Chronik des Bischof Thilo von Trotha oder seine Ladegastorgel, streiften auch Persönlichkeiten wie Gustav Adolf der Schwedenkönig, Friedrich der Große, Martin Luther, Johann Wolfgang von Goethe, Napoleon Bonaparte, Carl Adolph von Basedow oder Franz Liszt durch unsere ehrwürdige Stadt, um nur ein paar zu nennen.

So hoffen wir, dass mit der Zeit unsere Recherchen dazu beitragen mögen ein wenig Licht ins Dunkel und nicht nur in die ebenfalls bekannten Merseburger „Tiefen Keller“ zu bringen. - Thomas zu Radeberg